Appell: Offshore-Wasserstoffwirtschaft fordert Augenmaß beim Start der Elektrolyse auf hoher See und die Realisierung eines europäischen Transportnetzes für Grünen Wasserstoff

Datum: 01.02.2023

Offshore-Wasserstoffwirtschaft fordert Augenmaß beim Start der Elektrolyse auf hoher See und die Realisierung eines europäischen Transportnetzes für Grünen Wasserstoff.

Wirtschaftliche und technologische Risiken reduzieren, Umsetzungserfolge erhöhen und Erfahrungen nutzbar machen: SEN-Fläche in zwei Teilen zeitlich gestaffelt ausschreiben.

Mit dem am 20.01.2023 veröffentlichten Flächenentwicklungsplan (FEP) weist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) einen Bereich für die erste Offshore-Wasserstofffläche mit etwa 1 GW Windenergie- und Elektrolysekapazität aus. Die Fläche beträgt knapp 102 km2 . Die fast vierfache Vergrößerung der Fläche gegenüber früheren Planungen wird branchenweit begrüßt. Allerdings muss diese Fläche zum Zweck einer stufenweisen Skalierung für die erforderliche technologische Entwicklung weiter unterteilt werden. Die Ausschreibung von Teilflächen nach § 2 Nr. 1 Sonstige-Energiegewinnungsbereiche-Verordnung (SoEnergieVO) ist weiterhin möglich. Auch halten wir einen zeitlichen Abstand von ca. 2 Jahren zwischen den Ausschreibungen für sinnvoll, um die gewonnenen Erfahrungen stufenweise anzuwenden. In Anbetracht der derzeitigen Größe der in Betrieb befindlichen Elektrolyseure von maximal 10 MW ermöglicht eine weitere Unterteilung der Fläche eine nachhaltige Entwicklung der Technologie für den Offshore-Einsatz.

Datum: 28.07.2023

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) e.V. begrüßt die fortgeschrittenen Modellierungen der Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) für den Aufbau eines Wasserstoff-Kernnetzes. Das Kernnetz wird das Rückgrat der zukünftigen Wasserstoffwirtschaft in Deutschland bilden […]

...

Datum: 26.05.2023

Zusammen mit 26 weiteren Institutionen fordert der DWV klare Ziele für Offshore-Elektrolyse in der Nationalen Wasserstoffstrategie fordern. Gemeinsam als Offshore-Wasserstoffwirtschaft appellieren wir an die Bundesregierung, in der Fortschreibung der Nationalen […]

...

Datum: 27.01.2023

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) e.V. appelliert an die Politik, eine Entscheidung bezüglich des Aufbaus der Wasserstoffinfrastruktur, insbesondere deren Finanzierung, zu treffen und spricht sich für eine investitionssichere Zukunftsplanung […]

...

Datum: 25.01.2023

Der DWV hat zum Jahresauftakt 2023 zum 24. H2-Wirtschaftsgespräch in die Deutsche Parlamentarische Gesellschaft eingeladen. Hochkarätige Vertreter aus Politik und Wirtschaft diskutierten die notwendigen Maßnahmen für den Hochlauf einer deutschen […]

...

Datum: 10.01.2023

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE und weitere Partner im Projekt „PoWerD“ erstellen einen Potenzial-Atlas, der geeignete Standorte für Power-to-Hydrogen (PtH2)-Anlagen in Deutschland ab 2024 darstellt und […]

...

Datum: 28.11.2022

Gemeinsame Stellungnahme des DWV und des DVGW zum Eckpunktepapier des Nationalen Wasserstoffrats (NWR) zur Überarbeitung der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) Stellungnahme vom 15. November 2022 Seit der Veröffentlichung der NWS und […]

...

Datum: 23.11.2022

Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV und Dr. Sopna Sury, COO Hydrogen der RWE Generation SE, sprechen bei unserem Vorstands-Talk über die zentralen Entwicklungen der Energie-und Wasserstoffwirtschaft. Im Juni 2020 hat […]

...

Datum: 08.11.2022

HyInfrastructure ist die neue Fachkommission des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbands (DWV) e.V.. Sie setzt sich für den schnellen Aufbau einer zukunftsweisenden und versorgungssicheren Wasserstoffinfrastruktur ein. Dafür müssen alle Akteure an einem […]

...

Datum: 01.11.2022

Was für ein Abend für den Wasserstoff! Unser Parlamentarischer Abend fand am 13. Oktober in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Berlin statt. Eröffnet wurde die Veranstaltung von DWV-Präsident Oliver […]

...
Weitere News laden
Weitere Kategorien

Pressekontakt

Kommunikation und Presse+49 30 629 29 485 / +49 173 667 4870news@dwv-info.de