Positionspapier: Speicher für die grüne Wasserstoff-Marktwirtschaft: Umrüstung forcieren, Nutzung ermöglichen

Datum: 07.11.2023

Wasserstoffspeicher sind ein essenzielles Element für eine versorgungssichere erneuerbare Energiewirtschaft. Die langfristige Speicherbarkeit von Wasserstoff (H2) gewährleistet in einer erneuerbaren Energiewirtschaft die notwendige Versorgungssicherheit für die Stromwirtschaft, die Industrie sowie Bürgerinnen und Bürger.

In großvolumigen Untergrundspeichern können große Mengen Wasserstoff saisonal gespeichert und anschließend witterungsunabhängig und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden. Grüner Wasserstoff wird demnach in einer defossilisierten Energiewirtschaft einer der wichtigsten Energieträger für die sichere Versorgung. So gewährleisten Wasserstoffspeicher in Kombination mit H2-Kraftwerken die Sicherung des gesamten Energiesystems. Auch für die notwendige kontinuierliche Wasserstoffversorgung der Industrie und der Chemiewirtschaft sind großvolumige Wasserstoffspeicher unverzichtbar. Es gilt daher, bereits zu Beginn der anstehenden Transformation in eine klimaneutrale Industrie und Volkswirtschaft die Voraussetzungen für den Markthochlauf von großvolumigen Wasserstoff-Speichersystemen zu schaffen.

Die großvolumige Speicherung von Wasserstoff ist potenziell in Salzkavernen und Porenspeichern (Aquifere und erschöpfte Gasfelder) möglich. Im kleineren Stil sind auch Obertagespeicher (Druckspeicher) ein sinnvolles Instrument. Für die großvolumige Speicherung von Wasserstoff eignen sich insbesondere Salzkavernen, da sie sehr viel Wasserstoff kostengünstig speichern und in der Fahrweise flexibel ein- und ausspeichern können. Die Bundesregierung ist daher aufgefordert, den Fokus für den kurzfristigen Aufbau von Wasserstoff-Speicherkapazitäten auf die Schaffung geeigneter investitionssicherer Rahmenbedingungen für die Umrüstung, Umwidmung und die neue Errichtung von Kavernen in Salzstöcken zu legen.

Die grundsätzliche Technologie der Speicherung von Wasserstoff in Untertagekavernen ist bereits seit langem erprobt. Seit einiger Zeit laufen Pilotvorhaben in Deutschland und der EU, um aufzuzeigen, wie insbesondere bestehende Erdgasspeicher auf die Speicherung von Wasserstoff umgerüstet werden können. Deutschland verfügt dabei in Europa über eine besonders gute Ausgangslage: Die geologischen Voraussetzungen zur Schaffung von Wasserstoffspeichern sind gut und Deutschland kann auf seine bestehenden Speicherinfrastrukturen für Erdgas und Erdöl zurückgreifen.

Wasserstoffspeicher sind einerseits für eine versorgungssichere erneuerbare Energiewirtschaft und andererseits für den Hochlauf der Wasserstoff-Marktwirtschaft unverzichtbar. Darum gilt es, so schnell wie möglich die regulatorischen Voraussetzungen zu schaffen, damit Deutschland bereits 2030 nennenswerte WasserstoffSpeicherkapazitäten aufweisen kann. Lange Planungs- und Genehmigungs- sowie lange Bau- und Umrüstungszeiten machen es notwendig, dass weit im Voraus gehandelt wird.

Daher reicht es nicht aus, dass die Bundesregierung in der Fortschreibung der Nationalen Wasserstoffstrategie ein Konzept für Wasserstoffspeicher angekündigt hat. Ein konkretes Konzept muss so bald wie möglich vorliegen, damit die Bauleit- und Genehmigungsverfahren eingeleitet werden können. Die finalen Investitionsentscheidungen für die ersten TWh-Speicherkapazitäten müssen innerhalb der nächsten Jahre getroffen werden. Gleichzeitig gilt es, einen kohärenten Fahrplan für den Ausbau der Speicher und des Wasserstoffnetzes zu schaffen.

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) e.V. zeigt mit diesem Positionspapier die Kernaspekte auf, die die Bundesregierung in einer effizienten Wasserstoff-Speicherstrategie berücksichtigen sollte.

06.05.2024

Der Deutsche Wasserstoff-Verband e.V. (DWV) begrüßt die Verbändeanhörung der Bundesnetzagentur (BNetzA) zum Festlegungsverfahren zur Bestimmung der Kriterien bezüglich der Zusätzlichkeit...

30.04.2024

Der Deutsche Wasserstoff-Verband weist im Rahmen der Verbändeanhörung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) zum Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und...

30.04.2023

Der Deutsche Wasserstoff-Verband e.V. (DWV) bedankt sich beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz für die Gelegenheit, zum veröffentlichten Green Paper...

27.04.2024

An: den Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr, Christian Lindner, Bundesminister der Finanzen, Robert Habeck,...

18.03.2024

Der Deutsche Wasserstoff-Verband (DWV) e.V. begrüßt die Initiative der deutschen Übertragungsnetzbetreiber (4ÜNB), eine konsolidierte Position zu den technischen Anforderungen für...

14.03.2024

10 Eckpunkte zur langfristigen Sicherung von Beschäftigung und Wertschöpfung in der Stahlindustrie Die deutsche Stahlbranche leistet mit einem Jahresumsatz von...

31.01.2024

Handlungsempfehlungen für eine zukunftsweisende Brennstoffzellen-Mobilität Zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2045 ist es ohne Frage notwendig, sämtliche Sektoren auf erneuerbare...

08.01.2024

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband e.V. (DWV) begrüßt den Antragsentwurf der Fernleitungsnetzbetreiber für ein gemeinsames Wasserstoff-Kernnetz und verweist auf seine...

20.11.2023

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) e.V. bedankt sich für die Gelegenheit, zu dem vorliegenden Referentenentwurf Stellung zu nehmen. Für...

20.11.2023

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) begrüßt ausdrücklich die Einführung von Herkunftsnachweisen (HKN) für Gas, Wasserstoff, Wärme und Kälte aus...
Weitere Positionspapiere laden
Weitere Kategorien

Pressekontakt

Kommunikation und Presse+49 30 629 29 485 / +49 173 667 4870news@dwv-info.de