Pressemitteilung Nr. 42 – Ein Jahr DWV-Fachkommission HyInfrastructure – Sprecherkreis gewählt

Datum: 07.12.2023

DWV-Fachkommission HyMobility veröffentlicht wegweisende Technologiestudie

Berlin. | Die jüngste Fachkommission des DWV HyInfrastructure hat zur Mitgliederversammlung nach Berlin eingeladen. Der Sprecherkreis wurde neu gewählt und der Abschluss des ersten Jahres erfolgreicher Arbeit gefeiert.

Vorgestern haben sich die Mitglieder der Fachkommission HyInfrastructure des DWV zur Mitgliederversammlung in Berlin getroffen. Wichtigster Punkt war die Wahl des Sprecherkreises. Gewählt wurden Carolin Tamaske von ONTRAS Gastransporte GmbH, Reinier Waters von der GASAG AG und Jonas Höckner von EWE GASSPEICHER GmbH. Vorsitzender des Sprecherkreises ist Simon Morgeneyer vom DWV.

Der Sprecherkreis hat die wichtige Funktion, die Fachkommission nach außen zu repräsentieren. Darüber hinaus gehört es zu den Aufgaben, die Mitgliederversammlungen zu planen und durchzuführen, Jahresberichte zu erstellen, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und der Gesellschaft zu vertreten.

Simon Morgeneyer, DWV, sagt über die Fachkommission: „Bei HyInfrastructure arbeiten wir gemeinsam daran, die notwenigen Voraussetzungen für den Hochlauf der Wasserstoff-Infrastruktur zu schaffen. Dafür holen wir die ganze Wertschöpfungskette zusammen. So wollen wir durch den Aufbau der erforderlichen Infrastrukturen einen wichtigen Beitrag für den Markthochlauf von grünem Wasserstoff und zum Erreichen der Klimaziele leisten.“

Der Sprecherkreis kommt zu Wort

„Ein funktionierender Wasserstoffmarkt braucht eine leistungsstarke Wasserstoff-Transportinfrastruktur. Als FNB treiben wir die Transformation in Richtung Wasserstoff engagiert voran. Ich freue mich, die Fachkommission HyInfrastructure als Sprecherin ebenso engagiert zu unterstützen“, so Carolin Tamaske, ONTRAS.

„Auch wenn ein großer Teil der zukünftigen Wasserstoffnachfrage direkt auf das Wasserstoff-Kernnetz zurückgreifen kann, findet – wie auch jetzt schon – ein substanziellen Teil der Nachfrage auf Verteilnetzebene statt. Der Fokus dabei liegt auf Transportleitungen im Verteilnetz zum Anschluss von Ankerkunden, wie beispielsweise die Industrie mit hoch-temperatur Wärmebedarf, Spitzenlast(KWK)-Anlagen zur Abdeckung der Spitzenlast im Strom- und Wärmesystem, aber auch die Produktion von grünem Wasserstoff mittels Elektrolyse an EE-Stromnetzknotenpunkten“, hebt Reinier Waters, GASAG, hervor.

Jonas Höckner, EWE: „Die Etablierung von Infrastrukturen ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Wasserstoffmarkthochlauf. Neben dem Kernnetz spielen Wasserstoffspeicher eine zentrale Rolle. Viele
Speicherbetreiber stehen bereit, benötigen jedoch einen verlässlichen regulatorischen und finanziellen Rahmen, um entsprechende Projekte umzusetzen. Die Fachkommission „HyInfrastructure“ möchte mit Ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag zu dieser politischen Diskussion leisten und einen verlässlichen Marktrahmen mitgestalten.“

Fachkommission macht sich stark für Netze und Speicher

In diesem Jahr wurden bereits große Schritte für den Aufbau und die Etablierung von Wasserstoffnetzen gemacht. Das Kernnetz wurde entwickelt und ein neuer integrierter und szenariobasierter Netzentwicklungsplan (NEP) Gas und Wasserstoff ist durch die Regierung auf den Weg gebracht worden und muss nun das gesetzgeberische Verfahren durchlaufen. Das Thema Speicher muss von der Regierung allerdings noch mehr in den Blick genommen werden. In Anbetracht der langen Zeiträume für die Umstellung von bestehenden Speichern oder für den Neubau von Speicheranlagen ist hier ein schnelles Handeln der Politik erforderlich. Dafür wird sich die Fachkommission weiterhin einsetzen und seine Arbeit fortführen, um die notwendigen regulatorischen Voraussetzungen für den Aufbau und Hochlauf der Wasserstoff-Infrastruktur voranzubringen.

Über HyInfrastructure

Die Fachkommission HyInfrastructure besteht aus 32 Mitgliedern, die die gesamte Wasserstoff-Wertschöpfungskette abdecken. Sie beschäftigt sich mit den notwendigen regulatorischen Voraussetzungen für den Aufbau und Hochlauf der Wasserstoff-Infrastruktur.

Über den DWV

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) e.V. setzt sich seit 1996 für eine nachhaltige Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Industrie ein.

Der Aufbau einer grünen Wasserstoff-Marktwirtschaft als Bestandteil einer nachhaltigen Energieversorgung steht im Fokus des DWV. Mit unserem Engagement tragen wir dazu bei, die Klimaziele – bei gleichzeitigem Erhalt der Versorgungssicherheit und des Industriestandortes Deutschland – effizient zu erreichen. Dabei spielt Wasserstoff, der mit erneuerbaren Energien erzeugt wird, eine entscheidende Rolle.

Im Mittelpunkt der Verbandsaktivitäten stehen die Implementierung und Optimierung der erforderlichen marktwirtschaftlichen, technologischen und ordnungsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Wasserstoffwirtschaft in den Bereichen Anlagenbau, Erzeugung, Transportinfrastruktur und Anwendungstechnologien. Um diese Herausforderungen global zu lösen, setzt sich der DWV auch für eine internationale, nachhaltige Zusammenarbeit ein. Unsere über 418 persönlichen Mitglieder und 180 Mitgliedsinstitutionen und -unternehmen stehen für bundesweit mehr als 1,5 Millionen Arbeitsplätze; der Verband repräsentiert somit einen bedeutenden Teil der deutschen Wirtschaft.

11.06.2024

Was kann Wasserstoff? Wo bekommen wir ihn her? Wie wird Wasserstoff transportiert und wo wird er gebraucht?   Helgoland/Berlin, 11....

05.06.2024

DWV-Fachkommission HyMobility veranstaltete großes Sektorentreffen   Berlin. | Am gestrigen Tag fand eine hochkarätige Veranstaltung zur Brennstoffzellen-Mobilität in Berlin TXL...

02.05.2024

Berlin. | Die Fachkommission performing energy hat am 18.04.2024 ihre ordentliche Mitgliederversammlung im Jahr 2024 abgehalten, bei welcher drei neue...

07.05.2024

Berlin. | Der Deutsche Wasserstoff-Verband e.V. (DWV) hat über 3.000 Bürgermeister:innen und Landrät:innen in ganz Deutschland kontaktiert, um für die...

30.04.2024

Der Deutsche Wasserstoff-Verband (DWV) begrüßt den vom BMWK vorgelegten Entwurf für das Wasserstoffbeschleunigungsgesetz. Das Gesetz legt fest, dass Wasserstoffvorhaben im...

28.04.2024

Berlin. | Die HANNOVER MESSE hat eines gezeigt: Der Erfolg der Transformation der Energieversorgung moderner Volkswirtschaften hin zu einer vollständigen...

24.04.2024

Hannover. | Der Energiepark Bad Lauchstädt, ein Projekt von der VNG Gruppe, ONTRAS, Uniper, Terrawatt und DBI, hat den H2Eco...

18.04.2024

Berlin, 18. April 2024 – Der Deutsche Wasserstoff-Verband (DWV) stellte heute den „HyGuide 2030“ vor, einen umfassenden politischen Leitfaden, der...

12.04.2024

Zum Beschluss der EnWG-Novelle erklärt Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV: „Das Wasserstoff-Kernnetz und der integrierte Netzentwicklungsplan Gas und Wasserstoff sind...

11.04.2024

H2-Wirtschaftsgespräch des DWV in Berlin Berlin. | Gestern trafen sich in Berlin die Experten aus Politik und Industrie zum 32....
Weitere Pressemitteilungen laden
Weitere Kategorien

Pressekontakt

Kommunikation und Presse+49 30 629 29 485 / +49 173 667 4870news@dwv-info.de